Ein Montag im Museum : Gedichte

2021 hob Sarah Kiyanrad ein besonderes Projekt aus der Taufe: Das Lyrik-Projekt Wort2museum. Drei Dichterpaare schrieben am besucherfreien Montag in Augsburger Museen. Dem Naturmuseum widmeten sich Sarah Kiyanrad und Siegfried Völlger, im Textilmuseum tim dichteten Carmen Achter und Dustin Young, Alke Stachler und ich verbrachten unseren Dichterinnen-Montag im Diözesanmuseum St. Afra. In der langen Kunstnacht 2022 präsentierten die drei Teams die entstandenen Gedichte in „ihrem“ Museum.

Am Sonntag, 20.11.2022 stellte die Gruppe der „Museumsschreiberinnen“ die entstandenen Gedichte auf einer Matinee in einem der kleinsten Augsburger Museen vor.

Mein Gedicht federgeister war von einem lithurgischen Gewand inspiriert worden.

federgeister spreizen die flügel, legen die nacht zusammen,

planeta plicata. der planet gefaltet to go, portable eden,

der altar an dem wir beten, sei mit uns : alleine bin ich unterwegs

in meinen dunkelheiten, hülle mich in deiner puppenruhe trug.

die nacht gehört den schwärmern und den spinnern, die nesteln

in gespinsten aus leibeigenen finsternissen. es kam vor, dass

lockstoffe uns anzogen, wir flogen ins licht. was wir dafür hielten.

fast ohne gegenwehr nahmen wir den giftcocktail wie eine liebesgabe,

wem wuchsen denn diese flügel? das dunkel ist den spannern zugetan,

der mond ist sehr weit weg. all die durchkreuzten höhenflüge

aus unseren abgründen. wir wurden zu schwer für den flugfaden,

wollten in einer lichtquelle baden. du bist mir eine, so hieß es früher.

ich war so unbescheiden, fraß mir ein loch ins himmelszelt

Zurück